berliner akzente 10>11>12>2007

Berlin und Barcelona in Schwarz-Weiß

Berlin und die spanisch-katalanische Metropole Barcelona sind zwei sich atemberaubend schnell verändernde Städte. Ihre städtebaulichen Glanzlichter hat der Charlottenburger Künstler und Architekt Matthias Hagemann mit seiner "Boxocam", einer selbst gebauten Lochkamera, in Szene gesetzt und für den Kalender "Camera Obscura Barcelona - Berlin 2008" zusammengestellt.

In dem aufwändig produzierten Kunstkalender finden sich ungewöhnliche Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Orten wie dem Berliner Hauptbahnhof, dem Potsdamer Platz und der Sagrada Familia von Gaudí in Barcelona. Matthias Hagemann macht mit seiner Lochkamera architektonische Prunkstücke beider Städte sichtbar, die dem alltäglichen und schnellen Blick ihrer Betrachter fast immer entgehen.

„Das Starre, das Bewegliche, die Pflasterung, das Vorbeirauschende, all das nimmt meine Kamera klarer wahr als das menschliche Auge“, sagt der 39-Jährige. Dabei hat sein Fotoapparat kaum Ähnlichkeit mit einer herkömmlichen Kamera. Seine „Boxocam“ ist eine einfache silberfarbene Box in der Größe eines Schuhkartons mit einem winzigen Loch - ohne Objektiv, Linse und Sucher.

Der Kalender „Camera Obscura Barcelona Berlin 2008“ im Format 30x42 Zentimeter kostet 20 Euro. Er kann von Oktober an online über Boxocam bestellt werden und ist auch in der Galerie en passant, Brunnenstraße 169 in Mitte, erhältlich. Vom 25. Oktober bis 17. November stellt die Galerie en passant bisher unveröffentlichte Bilder von Matthias Hagemann in der Ausstellung „Still und laut“ aus.
 
Zurück